Menü öffnen

Klasse
Roggan

Kollaborationen

2017

Jan ADK Ludwigsburg

#kollaboration, #2017, #adkludwigsburg

Studierende der bildenden Kunst treffen Studierende der darstellenden Kunst … ABK meets ADK … Ergebnis? Offen!

Jan Folkwang Universität der Künste Essen, mit Prof. Christopher Muller

#kollaboration, #2017

Kollaboration mit Studierenden der Fotografie von Prof. Christopher Muller, Folkwang Universität der Künste Essen
Geplant ist eine Ausstellung der Essener Studierenden an der ABK Stuttgart und eine Gegenausstellung der Klasse Roggan in der Galerie 52 (Folkwang Universität) und im UG des Museum Folkwang Essen. In Planung ist auch eine gemeinsame Publikation.

2016

Mai Schauspiel Stuttgart

#kollaboration, #schauspielstuttgart, #nordlabor, #2016, #2017, #2015

Zusammenarbeit der Klasse mit dem Schauspiel Stuttgart seit 2015. Teils begleiten Studierende die Produktionen, teils werden Studierenden eigene Produktionen ermöglicht.

Apr ABK Architektur Prof. Fahim Mohammadi

#kollaboration, #abkstuttgart, #thegreatinfinitypool, #hyperrealities_abk, #2016, #2017

Beginn 2016 Sommersemester
Zusammenarbeit innerhalb der Akademie mit Prof. Fahim Mohammadi und Studierenden der Architektur:
„Wie könnte der ideale Ausstellungsraum für Bilder aussehen?“ „Was für Ausstellungsräume gibt es jenseits des White Cube?“ „Können wir Räume anders als viereckig denken?“„Und Bilder?“
In Tandems arbeiten Studierende der Bildenden Kunst und der Architektur zusammen und finden neue Formen, Räume, Ausstellungsformate. Ein freies, unkompliziertes Experimentierfeld im Maßstab 1:20 bietet Platz für Visionen aller Art.
Fotografien der Modelle ergänzen im Katalog The Great Infinity Pool Vol.1 die fotografischen Arbeiten der Klasse.

2016/17 Wintersemester
Fortsetzung der Zusammenarbeit vom Sommersemester, jetzt als Modul „HyperRealities“ mit Prof. Fahim Mohammadi und Studierenden der Architektur:
„Arbeit im Atelier (schön und gut) das Bild ist fertig – was aber nun?“ Naheliegend ist Ausstellung, super wäre Katalog, notwendig ist Portfolio. Was gibt es noch für Möglichkeiten der Vermittlung und Überlieferung? Unendlich viele! Wir testen Podcast, Fernsehgalerie, VR-Brille, Instagram uvm!
Wie im Sommersemester werden die idealen Ausstellungsräume der Zukunft im Modell ausgeführt, der Schwerpunkt liegt diesmal auf der Dokumentation und Vermittlung der Arbeit in einem anderen Wahrnehmungsfeld.

Gäste

2016

Jun Sven Johne

#kollaboration, #thegreatinfinitypool, #svenjohne, #2016, #katalog_vol_2

„Ich möchte lieber nicht arbeiten.“ *

Sven Johne zeigt Bücher und Filme. Für sein umfangreiches Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt verlieh ihm die Akademie der Künste den Kunstpreis Berlin.
Für The Great Infinity Pool sprachen wir über mögliche und merkwürdige Ausstellungsformate und probierten mit ihm eine Kabinettausstellung zweier New-York-Arbeiten en miniature.

Im später veröffentlichten Text des Kataloges The Great Infinity Pool Vol.2 schreibt Sven Johne über diese Arbeiten: „Das sind „Verlegenheits-Arbeiten“, eigentlich Fingerübungen, entstanden aus einer großen New Yorker Langeweile und Frustration heraus. Das ist aber nichts Schlechtes, im Gegenteil! (…) Die Fotografie ist, genau wie die Sprache, nur eine Zutat; die Kunst ist aber das Gesamte: Bild, Text, Präsentation – und natürlich der Rezipient.“

*aus der Arbeit „Anomalies of the Early 21st Century / Some Case Studies“

Mai Bernd Kuchenbeiser und Anna-Lena von Helldorff

#kollaboration, #berndkuchenbeiser, #annalenavonhelldorff, #thegreatinfinitypool, #2016, #katalog_vol_2

Am 13. April 2016 waren die Gestalter Bernd Kuchenbeiser (München) und Anna-Lena von Helldorff (Leipzig/München) zu Gast in der Klasse.
„Im Grunde suchten wir nach Rat in verschiedenen Fragen: Wie kann heute ein Klassenkatalog aussehen? Was macht ihn relevant, was zeitgenössisch? Was kann ein Katalog leisten im Vergleich zu flüchtigeren, virtuellen Formen? Wo setzt Gestaltung ein?“
(Zitat aus dem später veröffentlichten Textbeitrag von Ricarda Roggan im Katalog The Great Infinity Pool Vol.2)

Filter öffnen

The
Great
Infinity
Pool

Ausstellungsansicht: Practice Process Progress, 2016, Villa Merkel, Esslingen a. N.

#annkathrinmueller

o.T._
aus der Serie Temporal Architecture
2016
20x30cm
Digital Print

#Mizi #eemizi

o.T._
aus der Serie Temporal Architecture
2017
20x30cm
Analog C-Print

#Mizi #eemizi

Deborah Bay
Selbstoptimierung2b
2014
29,7 cm * 21 cm
Fotografie

#deborahbay

Heimliche Wahl_Sie Wusste Selbst Nicht, Dass Sie Wählte
2015
Dreikanal-Videoinstallation

#leonoraruchay

Heimliche Wahl_Sie Wusste Selbst Nicht, Dass Sie Wählte
2015
Dreikanal-Videoinstallation

#leonoraruchay

aus der Serie Versteckspiel
Ausstellungsansicht: The Great Infinity Pool
2016
Offen Auf AEG Nürnberg

#jisookim #offenaufaeg

Ausstellungsansicht: modern talking
2010
Seoul

#jisookim

o.T._
aus der Serie: Cerrado
2014
30 cm x 40 cm
C-Print

#shanalevy

Alles ist ausgeruht
2015
Performance
Württembergischer Kunstverein, Stuttgart

mit Moriz Stangl

#juliaschaefer #2015

Heimliche Wahl_Sie Wusste Selbst Nicht, Dass Sie Wählte
2015
Dreikanal-Videoinstallation

#leonoraruchay

Deborah Bay
Selbstoptimierung1a
2013
29,7 cm * 21 cm
Fotografie

#deborahbay

o.T._
aus der Serie Temporal Architecture
2016
80x57cm
Inkjet Print on Alu dibond

#Mizi #eemizi

weiter_
2016
200 cm x 80 cm
Wandposter

#shanalevy

o.T._
aus der Serie: Won.Over._
2016
A1
Backlit in Leuchtkasten

#shanalevy #2016

container
2016
70 x 40 cm
Inkjet-Print

Der Begriff „containter“ beschreibt zum einen die Funktion dieses Einzelbildes als „Deckblatt“ für eine Reihe von Arbeiten, die sich wiederum mit dem Tunnel in seiner Funktion als „container“ beschäftigen.
Hierzu zählt unter anderem die Arbeit „Vierstimmen“ (mehr Infos auf https://salon.io/evadoerr)

#evadoerr #2016

Ausstellungsansicht: Practice Process Progress, 2016, Villa Merkel, Esslingen

#annkathrinmueller

Deborah Bay
Selbstoptimierung2a
2014
29,7 cm * 21 cm
Fotografie

#deborahbay

o.T.
Aus der Serie: More To Explore, Aesthetics Of Barely Sexualised Bodys
2017
60 x 70 cm
Inkjetprint auf Alu-Dibond
Auflage: 3

#janhottmann #folkwangmuseum

o.T.(03), aus der Serie: Fragment, 2013,
100x100cm, Digitalfotografie

#einankaku